Glockenweihe 1948

Glockenweihe 1948


Im ersten Weltkrieg waren die Haaner Glocken wegen ihres Klangwertes und ihrer Form verschont geblieben; 1942 jedoch mussten sie abgeliefert werden. Nur die kleinste Glocke, die Betglocke, durfte hängen bleiben. (Heute läutet sie im Friedensheim.) Die Gemeinde freute sich, als nach dem Krieg endlich neue Glocken angeschafft werden konnten. In der Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Kirche 1964 schreibt Martha Dörr dazu: „Vier neue Stahlglocken, gegossen von der Glockengießerei Bochumer Verein A.G., konnten am 28. August 1948 von der Jugend der Gemeinde feierlich eingeholt und auf dem Vorplatz der Kirche in einem kurzen Festakt von der Gemeinde in Empfang genommen werden. Im Hauptgottesdienst am 28. September wurden sie geweiht und ließen zum ersten Mal ihre vollen Stimmen über Haan erklingen.“

In den Gottesdiensten Ende August und Ende September werden wir an das 70-jährige Glockenjubiläum denken.