Ökumenisches Friedensgebet

Die christlichen Gemeinden in Haan laden in ökumenischer Verbundenheit zu einem Friedensgebet, alle 14 Tage auf dem Alten Kirchplatz ein: Jeweils samstags um 10 Uhr, in allen ungeraden Kalenderwochen (nächstes Friedensgebet am Samstag 20. August)

Unser Unverständnis und Entsetzen über den Krieg in der Ukraine hält an. Wir hätten einen solchen Krieg mitten in Europa nicht für möglich gehalten.

Deshalb wollen wir gemeinsam Kerzen anzünden, unserer Ohnmacht, unseren Sorgen und Ängsten Raum geben, aber auch auf die biblische Friedensbotschaft hören, die Frieden auf Erden verheißt.

Beten in der aktuellen Situation heißt, sich nicht mit der vermeintlichen politischen Aussichtslosigkeit abzufinden. Beten bedeutet, selber Kraft zu schöpfen, unerschütterlich an Gottes Kraft zu glauben und deshalb die Hoffnung auf diplomatische Lösungen nicht aufzugeben.

Das Friedensgebet ist eine Gelegenheit, Gedanken zu ordnen, Ängste vor Gott auszusprechen und die Hoffnungsbotschaft Gottes zu hören. Gottes Friede ist größer als alle unsere menschliche Vernunft, an der man aktuell nur verzweifeln kann.

Mit jedem Gebet beginnt der Frieden in einem einzelnen Menschen. Das macht uns gemeinsam stark, anders zu denken und zu handeln. Es macht uns stark, in dieser Situation zu tun, was nötig ist: Uns einzusetzen für alle ukrainischen Menschen, Frauen, Kinder, Männer, die zurzeit in Haan ankommen oder bereits angekommen sind und weiter zu spenden für alle Hilfstransporte, die weiterhin in die Ukraine unterwegs sind.